Marketing

Erfolg im Marketing ist in den meisten Fällen planbar

Durch eine Viel­zahl von Pro­jek­ten für Kun­den aus den unter­schied­lichs­ten Bran­chen wis­sen wir, dass es bestimm­te Fak­to­ren gibt, die bran­chen­über­grei­fend den Erfolg von Mar­ke­ting-Pro­jek­ten beein­flus­sen:

  • Qualität in der Leadgenerierung

    Es ist ein­fach, vie­le Nut­zer zur Teil­nah­me an bewähr­ten Mecha­nis­men wie einem Gewinn­spiel zu bewe­gen. Aber nur weil sie am Gewinn­spiel teil­neh­men, sind sie längst nicht am Pro­dukt inter­es­siert. Des­halb set­zen wir ande­re bewähr­te Tools ein, um bes­ser selek­tier­te Leads zu gene­rie­ren und damit den Cost per Order zu sen­ken. Denn die Qua­li­tät des Lead Pools ist ent­schei­dend für den Auf­wand im wei­te­ren Qua­li­fi­zie­rungs- oder Ver­triebs­pro­zess.

  • Leadqualifizierung planen

    Wir haben vie­le Kun­den erlebt, die eine Kam­pa­gne nach der nächs­ten star­ten, ohne gewon­ne­ne Leads zu ver­wer­ten. Aber jeder Kon­takt mit einem poten­zi­el­len Kun­den hat einen bestimm­ten Betrag gekos­tet. War­um soll­te die­ser Kon­takt igno­riert wer­den, nur weil er nicht gleich gekauft hat? Um den Erfolg der Mar­ke­ting-Inves­ti­ti­on zu maxi­mie­ren, kön­nen Touch­points mit dem Lead geplant und auto­ma­ti­siert wer­den. Das erhöht die Wahr­schein­lich­keit einer Con­ver­si­on und ist ins­be­son­de­re bei Pro­duk­ten mit lan­ger Custo­mer Jour­ney wie Finanz­pro­duk­ten erfolg­reich.

  • Zahlen, Zahlen, Zahlen

    Nur wer viel tes­tet und die Ergeb­nis­se ver­gleicht, kann den Cost per Lead oder Cost per Order ste­tig sen­ken. Ein gutes Tracking mit vali­den KPIs in der Über­sicht ist nicht tri­vi­al, des­halb wird es oft ver­nach­läs­sigt. Wir raten dazu, A/B‑Testing für alle Ebe­nen des Sales Fun­nels durch­zu­füh­ren: Media­ka­nä­le (Soci­al Media, Dis­play, Search, Direkt/Dialog, Ooh, Below-the-line, Print), Crea­ti­ves, Lan­ding­pa­ges und Wel­co­me-Packa­ges. Denn das stei­gert den Erfolg nach­weis­lich.

Viraleffekte durch Incentivierung zum Teilen

Mit unse­ren bewähr­ten Tools las­sen sich Viral­ef­fek­te pla­nen und so das Media­bud­get ska­lie­ren.